Mit tosendem Applaus, der nicht abzureißen schien, verließ Yurika Shima sichtlich erfreut und erleichtert die Alte Bibliothek des Piaristengymnasiums, nachdem sie ihr einstündiges Violin – Konzert beendet hatte.

Bereits um 17:30 trudelten die ersten Gäste ein, um sich die besten Plätze zu sichern. Vom Maturajahrgang 1953 bis 2018. Ganz im Sinne der „Generation Community“ waren nicht nur  Altpiaristner/-innen unter den 50 begeisterten Zuhörer/-innen. auch einige Professor/-innen, sowie Wegbegleiter, Freunde und Angehörige von Yurika waren gekommen, um das Können der jungen Musikerin zu erleben.


Sie wurden auch nicht enttäuscht, gab es aus Yurikas vielseitigem Repertoire doch so einiges zu hören: Nach Sonate I für die Violine Solo von Johann Sebastian Bach kam die „Klavierunterstützung“ durch Mari Sato.  Wolfgang Amadeus Mozarts Violinkonzert Nr.4, D-Dur, ließ die Begabung erkennen. Mit Kompositionen von Niccolo Paganini, Jean Sibelius und Fritz Kreisler zum krönenden Abschluss übertraf sich Yurika Shima abermals selbst.

„Ihr“ Professor für das Diplomprogramm an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Stefan Kamilarov, ehrte sie mit lobenden Worten. Und Emil, der Sohn des Professors, hatte seinen berührenden Auftritt als „Rosenkavalier“.

Nach dem „musikalischem Menü“ konnte das „kulinarische Menü“ ebenso überzeugen, welches nach dem Konzert auf die Gäste wartete. Krabbenbällchen, Schweinsbratencrostini und weitere Highlights luden zusammen mit einer Auswahl alkoholischer und nicht-alkoholischer Getränke zu vielen Gesprächen in den „Hallen“ des Piaristengymnasiums ein. Zu guter Letzt durfte auch ein Dessert nicht fehlen – Mini Schokogugelhupf und Mini Cheesecake rundeten den Event perfekt ab und verleiteten einige dazu, bis in den späteren Abend zu plaudern.

 

Kurz nach 21 Uhr wurden die Tore des Gymnasiums geschlossen, die letzten Gäste verabschiedeten sich. Yurika verließ die Schule, abermals von begeisterten Zuhörer/-innen beglückwünscht, mit einigen Blumen und anderen Präsenten.

Das Konzert von Yurika Shima wurde zum magischen Abend im tollen Ambiente, mit einer einwandfreien Darbietung der Musikerin, begeisterten Gästen und angeregten Gesprächen. Auf mehr als 20 Feedback-Bögen wurde der Abend durchgehend mit der Note 1 beurteilt. Anmerkungen der Gäste reichten von „ Tolle Musikerin und tolles Programm“, „Tolle Technik“, „Programm war großartig“ über „kulinarisches Menü ausgezeichnet“ bis zum Vorschlag, einen „Yurika-Zyklus“ zu organisieren.
Wir danken an dieser Stelle allen Helfer/-innen und allen Teilnehmer/-innen für eine gelungene Veranstaltung. Solltest du den Event unglücklicherweise verpasst haben, gibt es hier einen kleinen Höreindruck und noch mehr Bilder in der Gallerie.     Sophie Schöpf